La gronda disgrazia da Russein-Mustér

Glogn 14, p. 112s (Detgas e praulas ord las alps da Mustér)

Aunc oz raquenta il pievel d’ina sgarscheivla disgrazia schabegiada avon 2—3 tschentaners ell’alp Russein-Mustér. Ei eri in onn da grondas malauras. In di eis ei rut ora la bova si Cuolmet, la pli teissa plaunca da Russein. Sin quella e sut quella pertgirava il paster sias vaccas; la bova ei vegnida aschi anetg ch’igl ei buca stau pusseivel da mitschar. Il paster e 50 vaccas ein vegni per la veta ella bova. Quei di ed aunc enzaconts suenter vegnevi il Rein da Russein tut cotschens o la Punt gronda.

Wieder die Pest

1635/1638. Die Pest wütet in der Region und fordert viele Tote. Zuerst am 15. August 1635 in Tujetsch, kurz später auch in der Gemeinde Disentis zerstört der schwarze Tod viele Menschenleben. Das Altarbild der Kirche Segnas, welche bereits 1668 vergrössert wurde, zeugt von der Katastrophe. Dort findet sich die Inschrift: : „Im Jahr 1638 sind wir Jungs uns Alts von beiderley Geschlechts in der Zahl 30 Personen allhie an der Sucht gestorben und die Ersten begraben. Bitten Gott für uns alle. Amen.“

 

1 2