Der Lukmanier als Verkehrsweg in alter und neuer Zeit

von Buholzer, Columban, Disentis aus: Bündner Monatsblatt: 1934, Heft 9, mit ergänzenden Fussnoten zum heutigen Stand durch Gion Tenner

Der Name des Passes ist Gegenstand verschiedener Deutungen geworden: P. Plazidus a Spescha leitet den Namen Lukmanier von Lucus magnus = grosser Wald ab. Italienisch heisst der Berg Locomagno, und romanisch Cuolm Santa Maria oder auch Lukmagn. Die ältesten Erwähnungen des Namens sind:

Weiterlesen

Historia dalla Casa S. Gions

casa-s-gions-e-casa-parvenda-dretg-1950

Veglia casa pauperila a Mustér/Sut Gliendas

 

Quitaus e fastedis finazials de pli baul 

ord Fegl parochial de s. Gions, Mustér 1955, nr. 11 

Biars de Vus haveis forsa sedumandau pli ch’ ina gada: «Danunder quei plaid Spital? Pertgei vegn gl’ asil vegl numnaus Spital?» El temps miez haveva la s. Baselgia quitau dils basegnus e bandunai ed isolai. Dapertut eregeva ella hospezis ne spitals— casas d’ albiert. Linguisticamein vegn il plaid Spital bein da hospitalisar. Cussadents de quellas casas d‘ albiert ein pia hosps dils hospezis! Ual da quei temps ha per exempel la venerabla claustra de Mustér baghegiau buca meins che treis bospezis ne spitals suenter la via dil Lucmagn per saver hospitalisar, cunzun duront il criu unviern ils viandonts, che mavan sur quei pass. Il pli vegl era quei de s. Gagl, l’auter quei de s. Gion. 1374 ha igl avat Gion il III eregiu quel de s. Maria en in’ altezia de 1842 m. s. m.

Weiterlesen

Trer rudèras (schibettas) a Mustér

Igl usit da trer schibettas – a Mustér vegnevan las schibettas numnadas rudèras -, oz enconuschents aunc a Danis-Tavanasa ed a Vaz-sut, vegneva era particaus sisum la Cadi, per exempel ella vischnaunca da Mustér. Avon ch‘ entrar denton pli els detagls, lessan nus emprender d‘ enconuscher la muntada da quei usit.

La fiasta da trer schibettas va anavos sin il temps roman. Per ils Romans entscheveva igl onn cun il meins da mars. Quell‘ entschatta era cumbinada cun differentas fiastas, aschia era cun la fiasta dalla Palilia, festivada ils 21 d‘ avrel, dalla quala nos perdavons han surpriu igl usit da trer schibettas. Quei cult da fiug vegn mess en connex cun in ritual da fritgeivladad e mari­daglias.[1] Daco – nus fagein ina viseta avon 200 onns a Segnas, igl ei mars, il temps da trer schibettas. Ils giuvens han giu stregn ils davos dis, els han numnadamein giu dad ir per ogna, il lenn per fabricar las schibetas. Cunquei ch‘ ei dat ogna mo giu sper il Rein, ei il viadi atras la neiv ualti stentus. Cun segirs vegnan entginas plontas pinadas. Ils giuvens san , che la plonta sto esser bein carschida. Els portan silsuenter ils bests a casa. Pér ussa entscheiva la mendra lavur, vevan els da gliez temps buca aunc maschinas per luvrar cun il lenn. Il best digl ogn, cun in diameter da circa 15 tochen 20 centimeters, vegn resgiaus tenor il diameter, quei vul dir, ins resgia giu tocca cun la medema lunghezia sco il diameter dalla buora. Suenter quella lavur vegn il maguol furaus ora, per che la schibetta sappi buca pli sefender. Per ordinari ha la ruosna in diameter da circa dus centimeters. Puspei vegn la segir duvrada. Las schibettas vegnan duladas ulivamein cun quei uaffen e quei buca mo suren, mobein era suten, per che la schibetta sgoli meglier. In bien cunti da sac dat la davosa dulada entochen che la schibetta ei bein ro­dunda. Pli uliva ch‘ ella ei e pli bein ch’ella vegn a sgular pli tard.[2] Quellas lavurs cozzan biaras seras, pertgei mintga giuven vul buca mo ina schibetta. La notg da clara glina ei arrivada. Sin Crestas[3] ein ils dus fi­ugs gia vegni preparai. Ils giuvens arrivan plaunsiu el liug destianu, si dies portan els ina roscha schibettas ligiadas ensemen, enta maun tegnan els in liung fest. Las schibettas vegnan messas el fiug entochen ch‘ ellas ein bur­nida. Cu il stgir ha quarclau la vallada, astga igl usit entscheiver. Il fest vegn catschaus tras la ruosna dall schibetta ed en buca ditg sgola la schibetta sur l‘ aissa ora el stgir, targent bialas rudialas cotschnas. Il giuven colma in verset „Schibetta, schibetta, prendei quella schibetta NN“[4]. Naturalmein che las giuvnas dil vitg eran spir marveglias, tgei giuven che vegni a dedicar ad ella ina schibetta. Suenter il trer schibettas spitgava in bien puschegn giu el vitg.

Il sura numnau usit era denton buca senza problems. Bein savens capitav‘ ei, ch‘ ina schibetta deva fiug ad in baghetg, quei che veva consequenzas enormas. Aschia han ins era calau a Mustér igl onn 1823 cun quei usit, suen­ter che la vischnaunca da Mustér ha da Mardis-Tschuncheismas giu publi­cau suandont scamond: « …3°. Vesend che la moda da better schibas, ei bunamein per tut dischmess[a][5], vesend ch‘ ella ei buna tier nuot, mo de gron don vid tschegias [= tegias], dispettas, Busch… [= cagliom] e Barschamens, sche duessi quei era vegnir dacaudaven scomendau scharfamein, quei tut deigi cuzar tochen che la vischnaunca urdeina au­ter…»[6]

Las schibettas vegnevan tratgas en suandonts loghens:

Vitg: da Capadrut e la Furtga (tgunsch vegniu tratg tochen 1850)
Segnas: giu da Crestas (tgunsch vegniu tratg tochen 1850)
Mumpé Medel: giu da Vitgava
Cavardiras: sur il vitg

Cunquei che la vischnaunca ha mai ordinau auter, ei igl usit ius a piarder, oz vegness el segiramein scumandaus, era pervia dil prighel da fiug.

 

[1] Caminada C., Die verzauberten Täler (Walter-Verlag, Olten 1961) p. 82 ff.

[2] Scolas secundaras e realas Danis-Tavanasa, Trer schibettas. La descripziun sura ei vegnida construida suenter igl usit sco el vegn praticaus oz a  Danis. Tenor entginas retschercas duess quei denton constar cun la moda da pli baul, cunquei ch‘ igl usit ei adina vegnius daus vinavon a bucca. Pintgas midadas localas ein denton pusseivlas.

[3] Liug el vest dil vitg da Segnas, sur il vitg

[4] NN stat per in num dad ina persuna, mira era Caminada C.; Die verzauberte Täler p. 86

[5] ils bustabs en parantesas quadras [] ei vegni aschuntai per modificar il text

[6] text original dalla constituziun da „vischnaunca“ da Mustér 1823

19. Jahrhundert

1800

Die Martinskirche des Klosters erhält nach dem Brand einen neuen Dachstuhl. Das nötige Holz dafür stammte aus Cuflons.

 

1801

Die Jungmannschaft Disentis erhält am 15. Februar ihre ersten Statuten. Diese tönen in unseren Ohren eher fremd und belustigend:
„Erstens soll festgehalten werden, dass kein Jüngling sich mit verstellter Stimme vor Türen und Fenster zeigen soll (Strafe 3 Kronen: eine Krone für den Verräter und zwei Kronen für die Jungmannschaft). das gilt auch für auswärtige Jünglinge. Sollte eine Jungfrau dem Jüngling antworten, muss auch diese eine Strafe bezahlen. Zweitens soll kein Jüngling in der Nacht herumlaufen und lärmen (es gilt die gleiche Strafe). Drittens soll weder ein Jüngling noch eine Jungfrau nachts bei Dunkelheit ohne klare Beleuchtung zusammenkommen. Auch dies wird wiederum gleich bestraft. Diese Artikel gelten für drei Jahre.

 

1816/17

Die Bewohner der oberen Surselva leiden an einer grossen Hungersnot. Schuld daran ist ein sehr strenger Winter mit sehr viel Schnee und einen schlechten, nassen Sommer. Der Frühling ist sehr kalt und die Tiere müssen mit Tannzweigen gefüttert werden. Erst mit dem Sommer 1817 beruhigt sich die Lage.

 

1834

Die alte Rundbogenbrücke in Cuflons wird durch eine neue, gemauerte Brücke ersetzt.

 

1830

Brennt das letzte Haus des Weilers Ragisch nieder. Die Grundmauern werden 1905 für den Bau eines Stalles an der gleichen Stelle gebraucht. (Stall Venzin)

 

1836

Am 16. Oktober zerstört ein Feuer das Dorf Mumpé Medel. 7 Häuser und 6 Ställe werden Opfer der Flammen. 13 Familien sind ohne Dach. Die Spendebereitschaft aus der Region, dem Kanton und der übrigen Schweiz ist sehr gross. Einen detaillierteren Bericht finden Sie unter www.pumpiers.ch.

 

1839

Oberingenieur Richard La Nicca plant eine Eisenbahn über den Lukmanier. Die Bahn führte von Disentis nach Segnas und Mumpé Tujetsch, bei Crestas über ein Viadukt nach Cavorgia und zurück nach Mumpé Medel. Dann ging es Richtung Mutschnengia und Platta, durch die val Cristallina ins Tessin. 1853 entschied das Schweizer Volk, die Gotthardlinie vorzuziehen und die Lukmanierbahn konnte nicht realisiert werden. 

 

1840

Die Schule in Mumpé Medel wird eröffnet. Bis 1935 zählt die Schule im Durchschnitt 31 SchülerInnen.

 

1857

Die neue Kantonsstrasse zwischen Sumvitg und Disentis wird gebaut. Kernstück des Baus ist eine Holzbrücke über das Russeinertobel. Johann Faller aus Hinterrhein ist der Baumeister und Architekt. Die Brücke ist 56 Meter lang und schwebt 45 Meter über den Russeiner Bach. 450 Baumstämme wurden für die Brücke gebraucht, 400 zusätzliche für das Gerüst. Die Kosten für das Holzfällen betrugen stolze 18 960 Franken. Das Holz stammte je zur Hälfte aus den beiden Gemeinden Disentis und Sumvitg. Am 10. November 1857 wurde die Brücke eingeweiht.

 

1856

Die Druckerei Condrau gibt zum ersten Mal die ‚Gasetta Romontscha‘ aus.

 

1861

Der Kanton Graubünden beabsichtigt, das Kloster zu schliessen. Nur noch vier Mönche leben im Kloster.

 

1862-64

beginnt der Kanton mit dem Bau der Oberalpstrasse zwischen Disentis und S. Brida. Bereits am 12. Oktober 1863 ist das Strassenstück erstellt. rund 400 Arbeiter, meist italienischer Herkunft, bauten an diesem Werk. Da gleichzeitig auch der Abschnitt S. Brida bis Passhöhe ausgebaut wurde, konnte 1863 die Strasse bis zum Oberalppass eröffnet werden. Da der Kanton Graubünden die Bundessubventionen dem Kanton Uri übergab, wurde auch der Anschluss recht bald fertiggestellt.

 

1864

Die erste Postkutsche fährt am 7. September von Chur nach Andermatt. Die Reise dauerte 12 Stunden. Zwischen Mitte Juni und Mitte September gibt es täglich einen Kurs in jede Richtung. gefahren wird mit einem achtplätzigem Hauptwagen. Zwischen 16.9 und 14.6 fährt ein Kurs jeweils von Chur bis Disentis.

 

1874

Neueröffnung der Lukmanierstrasse durch die Val Uffiern. Die Verbindung zwischen Disentis und Curaglia wird mit 11 neuen Tunnels sichergestellt. Damit der Pass durchgehend ausgebaut wird, verzichtet der Kanton Graubünden auf Bundesbeiträge zugunsten des Kantons Tessin. Kosten für den Abschnitt Graubünden (21.2 Kilometer): 739 600 Franken.

 

1877

Am 27. Oktober nimmt die Post von Mompé Medel ihren Betrieb auf. Die Lukmanierstrasse ist nun bis Biasca durchgehend und wird feierlich eingeweiht. Am 20. Oktober wird eine Probefahrt mit einer Postkutsche unternommen. Kurz darauf folgt der tägliche Betrieb zwischen Disentis und Aquarossa durch die Pferdehalter Disch-Vincenz aus Disentis.

Eröffnung des Kurhotels ‚Disentiserhof‘ am 1. Juli.

 

1882

Mompé Medel erhält seine erste Wasserversorgung bis in den Dorfkern hinein. Das Wasser fliesst von der Fontauna dil Run zum Dorf.

 

1875

Die Pferdepost nach Platta nimmt ihren regulären Betrieb auf.

 

1887

Die Ingenbohler Schwesterm übernehmen das Armenhaus (Asil S. Gions) in Disentis. Mehr und mehr helfen sie auch in der Gemeinde und Pfarrei, so als Lehrerinnen, Katechetinnen, Helferinnen in der Kirche. 

 

1893

Am 16. April erteilt die Gemeindeversammlung den Bauern der Fraktion Vitg die Erlaubnis, einen Schafstall in Plaunet/Raveras zu bauen. Das Grundstück, aber auch die Hälfte des Holzes wird von der Gemeinde den Bauern gratis zur Verfügung gestellt.

 

1897

Die Pferdepost zwischen Disentis und Biasca braucht für die 63 Kilometer rund 8 Stunden. Eine einfache Fahrt kostet 13.40 Franken.

 

1899

Das erste Automobil fährt in Disentis vor. Allerdings sind solche Fahrzeuge noch bis 1926 im Kanton verboten. Die Gemeinden können selber entscheiden, ob sie die Durchfahrt erlauben oder nicht. So kommt es vor, dass die Automobile an der Gemeindegrenze von einem Ochsen oder Pferd durch das Gemeindegebiet gezogen werden.